Warning: include_once(/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/follow.php): failed to open stream: Permission denied in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/follow.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.6') in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/simple-countdown/cc_countdown.php): failed to open stream: Permission denied in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/simple-countdown/cc_countdown.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.6') in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/timezone.php): failed to open stream: Permission denied in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/timezone.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.6') in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255
Erichs (B)Logbuch » 2013 » November

Köpfchen zeigen & Oben bleiben

Aktiv sein, Stuttgart 21 Diesen Beitrag kommentieren »

Bei der 199. Montags-Demo gegen „Stuttgart 21“ am 25. November 2013 befasste sich Sabine Reichert vomBündnis „Zukunft Schiene“ mit den Rammarbeiten in Untertürkheim und dem bevorstehenden Tunnelanstich und erläuterte sehr konkret, wo die geplanten Tunnels verlaufen werden und welche Planfeststellungsabschnitte noch gar nicht genehmigt sind. Zu Besuch waren an diesem Tag Freunde von den badisch-elsässischen Bürgerinitiativen gegen das AKW Fessenheim. Hier wie gewohnt einige Fotos:

199. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

199. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    199. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    199. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

199. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    199. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    199. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

199. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    199. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    199. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

199. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    199. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

Camino 2013 … lebendige Erinnerungen

Jakobsweg Ein Kommentar »

Colleen Cope war 2013 auf dem Jakobsweg und bringt in zehn konzentrierten Minuten ganz viele Eindrücke auf den Punkt. Ihre Hintergrund-Musik ist perfekt: Der Sänger heißt Sleeping At Last und singt das Lied „I’m Gonna Be (500 Miles)“. Danke, Colleen!

Video ist nicht verfügbar

Bahn-brechend bleibt der Druck der Straße

Aktiv sein, Stuttgart 21 Diesen Beitrag kommentieren »

198. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

198. Montagsdemo gegen „Stuttgart 21“ am 18.11.2013. Hauptredner Steffen Siegel von der Schutzgemeinschaft Filder informiert, dass seit kurzem die Unterlagen für den noch völlig ungeklärten Filderabschnitt 1.3 ausliegen und bittet die Bürger um zahlreiche Einsprüche dagegen. Sein Rückblick reicht bis 2002. Damals beantragte die Bahn die Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens für den Filderabschnitt 1.3. Das Eisenbahnbundesamt sagte damals: „Die Planung ist in der vorgelegten Form nicht genehmigungsfähig.“  Dieses wiederholte sich in den folgenden elf Jahren bis heute mehrmals. 2012 wollten die Projektbetreiber ihre miserable „Antragstrasse“ der Bevölkerung in einem dubiosen Filderdialog schmackhaft machen. Aber entgegen jeder Erwartung fiel bei jeder Abstimmung diese Trasse mit Pauken und Trompeten durch. Denn die beteiligten Bürger kamen zu einem klaren Ergebnis, nämlich:

  1. kein Mischverkehr (Gäubahnzüge auf der S-Bahn-Trasse) durch Leinfelden-Echterdingen
  2. Erhalt der Gäubahnführung über den ehemaligen Westbahnhof zum Stuttgarter Hauptbahnhof. Dies hatte im Dialog auch Verkehrsminister Winfried Hermann gefordert.
  3. Ausbau des Bahnhofs Stuttgart-Vaihingen zum Regionalhalt.
  4. S-Bahn-Ringschluss über die Filder bis Wendlingen.

Siegel kritisierte: Keines dieser Mehrheitsergebnisse werde in den vorliegenden Planunterlagen ernsthaft bewertet. Dies sei ein Abwägungsdefizit. Und damit könne die Genehmigungsfähigkeit des Abschnitts 1.3 in Frage gestellt werden.

198. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    198. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    198. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

198. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    198. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    198. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

198. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    198. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    198. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

198. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich    198. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

Herbstzeit – Bilderzeit

Jakobsweg Diesen Beitrag kommentieren »

Auf dem spanischenJakobsweg im August. - Foto: Erich Kimmich

Herbstzeit – Bilderzeit: Heute habe ich etwa zehntausend Bilder von meiner langen Jakobsweg-Wanderung angeschaut. Diejenigen, die mir am besten gefallen haben, habe ich in einen extra Ordner kopiert. Nun stehen da also 172 Motive für einen Bildkalender 2014 bereit.

Jakobsweg im August: Pyrenäen, Navarra, Burgos    Jakobsweg im September: O Cebreiro, Galizien, Santiago, Finisterre

Jakobsweg im Juli/August: Moissac, Gascogne, Baskenland    Jakobsweg im Juli: Conques, Figeac, Causses, Cahors, Moissac

Jakobsweg im Juni/Juli: Aubrac, Le Puy, Lot     Jakobsweg im Mai: Baar, Bodensee, Vierwaldstättersee, Thunersee

Und dennoch bin ich ratlos. Denn der Kalender wird 13 oder maximal 25 Blätter haben.
Wie soll ich weiter vorgehen?? Was meint ihr? Ein Kalender mit 52 Wochen-Motiven wird zu kostspielig. Alle Blütenmotive weglassen reicht nicht aus… Hier unten könnt ihr mir schreiben:

Keine Narrenfreiheit für die Bahn!

Stuttgart 21 Diesen Beitrag kommentieren »

Kretschmanns Täuschung: Vom LandesVater zum HerrenKnecht. - Foto: Erich Kimmich

Am 11.11. fand die 197. Montagsdemo gegen das Milliardenprojekt „Stuttgart 21“ statt.  Etwa 2000 Menschen hatten sich vor dem Stuttgarter Hauptbahnhof versammelt. Joris Schoeller als eine der Vertrauenspersonen für das 4. Bürgerbegehren zum Thema Leistungslüge erklärte, warum es nun aktuell zwei Bürgerbegehren gegen Stuttgart 21 gibt:
„Das hat rein rechtliche Gründe: Zwei unterschiedliche Themen erfordern zwei parallele Bürgerbegehren, weil pro Bürgerbegehren nur eine juristische Stoßrichtung möglich ist, weil nur eine Frage zur Abstimmung gestellt werden kann. So haben wir nicht nur zwei Stoßrichtungen sondern damit auch zwei Chancen. Stuttgart 21 ist in verkehrlicher Hinsicht unsinnig und genauso unverantwortlich und unaufrichtig ist es in Bezug auf die Kosten!“

197. Montagsdemo gegen Stuttgart 21 - Foto: Erich Kimmich    197. Montagsdemo gegen Stuttgart 21 - Foto: Erich Kimmich    197. Montagsdemo gegen Stuttgart 21 - Foto: Erich Kimmich

Lichtprojektionen  - Foto: Erich Kimmich    Bahn-brechender Druck der Straße  - Foto: Erich Kimmich    197. Montagsdemo gegen Stuttgart 21 - Foto: Erich Kimmich

Ebbe Kögel von der Initiative  „Kernen gegen Stuttgart 21“ brachte an diesem närrischen 11.11. in wortstarkem Schwäbisch die Sache auf den Punkt: Bahnchef Grube habe sich den Narrenorden verdient, denn er habe jüngst mehr Geld von der Politik gefordert „weil die Schiene jahrzehntelang vernachlässigt wurde“ und – Gipfel seiner Ausführungen! – „Das Bestandsnetz hat Vorrang vor dem Aus- und Neubau.“ – Natürlich verschweigt Grube, dass die für „Stuttgart 21“ sinnlos vergeudeten Milliarden auf Jahre hinaus viele wichtigere Vorhaben blockieren werden.

Die „Esslinger Initiative gegen Stuttgart 21“ verteilte die 41. Ausgabe des „Tunnelblick“. Und für alle diejenigen, die sich mit dem Thema noch nicht gut auskennen, gibt es von den „Ingenieuren 22“ ein gut verständliches Faltblatt mit dem Titel „Der wahre Fortschritt fährt oben!“, in dem die Vorteile des Kopfbahnhofes denen des geplanten Tiefbahnhofes gegenübergestellt werden.
Am selben Tag übrigens war der zweite Verhandlungstag im Prozess gegen sechs Beschuldigte, die sich am 12.03.2012 auf dem Dach des Hauptbahnhof-Südflügels befanden. Das kaum nachvollziehbare Urteil übrigens lautete: „schuldig“.

Am 2. Dezember naht die 200. Montagsdemo. Sie steht unter dem Motto „Ihr lasst uns keine Wahl: Wir lassen nicht locker!“ Dieses Motto bringt zum Ausdruck, was die Zahl 200 bedeutet: 200 Montagsdemos haben wir hinter uns; das Projekt „Stuttgart 21“ ist bundesweit in Verruf geraten und wir werden so lange weiter machen, bis es auch die Politik verstanden hat:  Schluss mit „Stuttgart 21“! Als Redner darf man sich an diesem Tag auf Egon Hopfenzitz, Volker Lösch und Peter Grohmann freuen!

Nachtrag: Überraschenderweise findet sich seit kurzem auch ein satirischer Beitrag in der Mediathek des  SWR. Ich bin mal gespannt, wie lange noch…

Neues vom Milliardengrab

Aktiv sein, Stuttgart 21 Diesen Beitrag kommentieren »

196. Montagsdemo 4.11.2013. - Foto: Erich Kimmich

196. Montagsdemo 4.11.2013. - Foto: Erich Kimmich    196. Montagsdemo 4.11.2013. - Foto: Erich Kimmich    196. Montagsdemo 4.11.2013. - Foto: Erich Kimmich

Heute am 4. November 2013 war ich auf der 196. Montagsdemonstration gegen das Milliardenprojekt „Stuttgart 21“. In vier Wochen gibt es die 200. Montagsdemo! Das nenne ich Zähigkeit und Durchhaltevermögen! Gut 2000 Bürgerinnen und Bürger waren heute auf der Straße.

Steffen Siegel von der Schutzgemeinschaft Filder befasste sich in seiner Rede mit den Zahlen zum Fertigstellungstermin und legte eindrucksvoll dar, wie die Bahn scheibchenweise den Fertigstellungstermin des Projekts immer weiter verschiebt. Die Zeit zwischen der Eröffnung eines Planfeststellungsverfahrens und dem Planfeststellungsbeschluss dauert normalerweise zwischen 4 und 6 Jahren – erst dann kann mit den Bauarbeiten begonnen werden. Da noch etliche Abschnitte gar nicht planfestgestellt sind, erscheinen der angebliche Fertigstellungstermin (im Jahr 2021) – aber auch die Hektik, mit der Häuser abgerissen und Bäume gefällt werden – in einem skurrilen Licht. Es geht wohl nur darum, die dann sich noch weiter auftürmenden Kosten zu verschleiern: Die 7-Milliarden-Euro-Grenze rückt näher.

196. Montagsdemo 4.11.2013. - Foto: Erich Kimmich    196. Montagsdemo 4.11.2013. - Foto: Erich Kimmich    196. Montagsdemo 4.11.2013. - Foto: Erich Kimmich

196. Montagsdemo 4.11.2013. - Foto: Erich Kimmich