Warning: include_once(/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/follow.php): failed to open stream: Permission denied in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/follow.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.6') in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/simple-countdown/cc_countdown.php): failed to open stream: Permission denied in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/simple-countdown/cc_countdown.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.6') in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/timezone.php): failed to open stream: Permission denied in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/timezone.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.6') in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255
Erichs (B)Logbuch » 2014 » Juni

Im Rotwein baden?

Genießen, Postcards Diesen Beitrag kommentieren »

Diese Postkarte brachte heute der Postbote. Angelika fand sie einfach nur gut. Der geniale, aus Freiburg stammende Cartoonist Peter Gaymann hat für den Neckar-Zaber-Tourismus e.V. in Brackenheim dieses Motiv gestaltet. Kaum zu glauben, dass an Neckar und Zaber Deutschlands größte Rotweinlandschaft sein soll…

Postkarte von Angelika

Den Ausruf „Hinein ins Vergnügen!“ kann ich grundsätzlich nur gut heißen.

Mich hat das Motiv an eines der vielen Schilder auf dem Weinweg durch den Tuniberg erinnert, wo ich an Ostern gewandert bin. Auf den Infotafeln ging es nicht nur um die Zahlen und Fakten zum Weinanbau – sie waren zusätzlich liebevoll dekoriert mit „weinseligen“ Motiven von Peter Gaymann, wie zum Beispiel dieses:

Cartoon auf Weinberg-Infotafel

Na denn: Prost!

Wer nicht genug kriegen kann von Hühnern und Wein, dem empfehle ich Gaymanns Shop

Postkarte aus Ponferrada

Jakobsweg, Postcards Ein Kommentar »

Postkarte aus Ponferrada

BriefmarkeAus der Stadt der eisernen Brücke (Ponte ferrata) hat mir Betina diese Postkarte geschickt. Seit etwa drei Wochen war sie ab Burgos auf dem Camino unterwegs. Hier hat sie die Burg angeschaut, von der im Inneren nicht mehr allzu viel übrig geblieben ist. Diesmal hatte sie genug von den großen Massenlagern und hat sich in Ponferrada ein Einzelzimmer gegönnt.

Ursprünglich eine keltische Befestigungsanlage erlaubte im Jahr 1178 Ferdinand II. von León den Tempelrittern die Gründung einer Burg in Ponferrada. Das Castillo de los Templarios diente auch zum Schutz der Pilger auf dem Weg nach Santiago de Compostela.

An diese herrliche Burganlage erinnere ich mich von meiner eigenen Pilgertour am 27. August 2013 noch sehr gut.

Die Plünderung der Welt

Aktiv sein, Bücher, Zeitgeist Diesen Beitrag kommentieren »

0,123 Prozent des Finanzkapitals, also eine verschwindend kleine Gruppe, beherrschen 80 Prozent von 43.000 internationalen Konzernen. Die Eigentümer sind vor allem die britischen und amerikanischen Banken und Finanzkonzerne. Die wechselseitigen Abhängigkeiten sind inzwischen so groß, dass auch der Crash eines vergleichsweise kleinen Insituts das gesamte System zum Kollabieren bringen könnte. Unbemerkt von der Öffentlichkeit treibt diese internationale Clique aus Politikern, Lobbyisten, Bankern und Managern die Plünderung der Welt voran. Eine globale Feudalherrschaft entsteht: Die Reichtümer der Erde wandern zu dieser winzig kleinen Gruppe im Innersten des Finanzsystems. Die Regierungen wollen zu den Profiteuren zählen und zwingen ihre Bürger zu immer neuen Opfern.

Unterstützt von mächtigen und verschwiegenen Organisationen wie der Weltbank, dem IWF, der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) und den Zentralbanken plündern die Regierungen die privaten Vermögen und kündigen den wirklich Bedürftigen die Solidarität auf. Ozeane von wertlosem Geld überfluten die Welt, während sich globale Finanzströme der demokratischen Kontrolle entziehen. Recht wird nach Belieben gebrochen. Willkür ist die neue Ideologie. Anstand ist ein Fremdwort geworden.
Um ihre eigene Haut zu retten, sind Regierungen und Finanzindustrie entschlossen, die Welt ohne Rücksicht auf Verluste zu plündern.

Was bedeutet das für den Einzelnen?
Ist Widerstand möglich? Gibt es gar eine Revolution?

Video ist nicht verfügbar

Spannend wie ein Krimi habe ich in den letzten Tagen dieses neue Buch, „Die Plünderung der Welt“, von Michael Maier, dem Herausgeber der Deutschen Wirtschafts Nachrichten, gelesen und möchte es hiermit empfehlen. Es ist zu einem überraschenden Erfolg auf dem Buchmarkt geworden: Nur ein Monat nach dem Erscheinen ist das Buch restlos ausverkauft. In klarer und verständlicher Sprache zeigt es die undurchsichtigen Machenschaften von Regierungen und Finanzwirtschaft auf. Das Buch hat es auf Anhieb unter die Bestseller-Listen bei Amazon geschafft. Top 10-Rezensent Volker M. schreibt:
Buch hier bestellen„Maiers Analysen sind immer verständlich, konkret und nachvollziehbar und werden durch ein ausführliches Quellenverzeichnis belegt. Für mich ist Die Plünderung der Welt eine der besten Darstellungen zum Thema, mit vielen neuen Erkenntnissen und Denkanstößen zur Finanz- und Schuldenkrise. Es liest sich wie ein Krimi – oder sagen wir eher wie ein Drama. Leider ist es keine Fiktion.“

Michael Maier
Die Plünderung der Welt
Wie die Finanz-Eliten unsere Enteignung planen
288 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag 19,99 €
Auch als E-Book erhältlich
ISBN 978-3-89879-853-2
FinanzBuch Verlag, München 2014
Hier bestellen!

4 : 0 – Montag Abend in Stuttgart

Stuttgart 21 Diesen Beitrag kommentieren »

Ups, da hab ich was verwechselt: Die 225. Montagsdemo war heute in Stuttgart. Das gleichzeitige WM-Fußballspiel Deutschland gegen Ist-doch-egal hat es nicht vermocht, die Zahl der Teilnehmenden vor dem Stuttgarter Rathaus sichtbar zu dezimieren. Seht selbst:

225. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

225. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

225. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

225. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

225. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

225. Montagsdemo gegen Stuttgart 21. - Foto: Erich Kimmich

Essen in Pfeilrichtung

Jakobsweg Ein Kommentar »

Hier in Deutschland haben wir bis zu 35 Grad erlebt in den letzten Tagen. Betina Wolber ist seit gut einer Woche ab Burgos auf dem Camino unterwegs und meinte vorhin: „Das Wetter ist heute eher bedeckt, vielleicht macht es das einfacher. Es hat keine 20 Grad.“

Betina Wolber, die Pilgerin. - Foto: Betina Wolber    Pilgerherberge in Villares de Orbigo.  - Foto: Betina Wolber    Pilgerherberge in Villares de Orbigo.  - Foto: Betina Wolber

Ich finde, wir sollten 7-8 Grad nach Spanien abgeben. Europäische Solidarität wäre das!

Betina hat sogar Halsweh bekommen und sich einen Schal gekauft. Sie schreibt weiter:
„Bis jetzt klappt es ganz gut. Ich gehe gern früh los und lauf nicht so arg lang. War kurz vor zwölf hier. Bin jetzt in Villares de Orbigo in einem alten Bauernhof. Durch die blaue Tür da oben gehts in mein Zimmer. Wirklich tolle Herberge, sehr nette Hospitaleros. Die richten grade den Tisch fürs Abendessen her, draußen im Hof.“

Zum Essen trinkt man den obligatorischen Pilgerrotwein. „Wenn das so weitergeht bin ich am Ende Alkoholikerin,“ meint sie. Und auf dem Nachtisch findet sich der obligatorische Pfeil: „Damit wir die Richtung nicht verlieren!“

Pilgerherberge in Villares de Orbigo. - Foto: Betina Wolber    Pilgeressen.  - Foto: Betina Wolber    Nachtisch. Mit Richtungspfeil.  - Foto: Betina Wolber

Critical Mass Stuttgart

Aktiv sein, Fahrrad Diesen Beitrag kommentieren »

Critical Mass Stuttgart am 6. Juni 2014. - Foto: Erich Kimmich    Critical Mass Stuttgart am 6. Juni 2014. - Foto: Erich Kimmich

Critical Mass Stuttgart am 6. Juni 2014. - Foto: Erich Kimmich    Critical Mass Stuttgart am 6. Juni 2014. - Foto: Erich Kimmich

Critical Mass Stuttgart. Jeden ersten Freitag im Monat um 18.30 Uhr heißt es Critical Mass. Start ist am Feuersee. Gut 300 Radelnde waren gekommen. Teils mit eiernden Spezialbikes, teils mit hochgebauten Eigenkonstrukten, mit Liegerädern und mit Transporträdern, die mit Lautsprecherboxen für eine flotte musikalische Begleitung sorgten. Die Strecke ging ganz im Zickzack quer durch Stuttgart – in über zwei Stunden gut 20 Kilometer. Den Abschluss fand das Ganze in den Wagenhallen am Nordbahnhof.
Der nächste Termin ist am 4. Juli 2014!

Critical Mass Stuttgart am 6. Juni 2014. - Foto: Erich Kimmich    Critical Mass Stuttgart am 6. Juni 2014. - Foto: Erich Kimmich

Critical Mass Stuttgart am 6. Juni 2014. - Foto: Erich Kimmich    Critical Mass Stuttgart am 6. Juni 2014. - Foto: Erich Kimmich

Critical Mass Stuttgart am 6. Juni 2014: Ziel Wagenhallen. - Foto: Erich Kimmich    Critical Mass Stuttgart am 6. Juni 2014: Die Strecke. - Foto: Erich Kimmich

Hier noch ein schönes Video von der Fahrt. By Chro Ek:

Video ist nicht verfügbar