Warning: include_once(/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/follow.php): failed to open stream: Permission denied in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/follow.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.6') in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/simple-countdown/cc_countdown.php): failed to open stream: Permission denied in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/simple-countdown/cc_countdown.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.6') in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/timezone.php): failed to open stream: Permission denied in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255

Warning: include_once(): Failed opening '/homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-content/plugins/timezone.php' for inclusion (include_path='.:/usr/lib/php5.6') in /homepages/2/d27689112/htdocs/neu/blog/wp-settings.php on line 255
Erichs (B)Logbuch » 2016 » Februar

Sonnenstrahlen

Allgemein Diesen Beitrag kommentieren »

Heute war ich mit Jana zwischen Renningen und Weil der Stadt auf den Spuren des Sonnenuntergangs.

© Foto: Erich Kimmich

© Foto: Erich Kimmich     © Foto: Erich Kimmich

© Foto: Erich Kimmich     © Foto: Erich Kimmich

Vor gut einem Jahr lag hier knirschender Schnee und es gab faszinierende Fotomotive.

Beitrag kommentieren

 

Postkarte aus Zürich

Postcards Diesen Beitrag kommentieren »

Nein, nicht aus Spanien, sondern aus Zürich stammt die unberührte Briefmarke. Die Karte trägt keinen Poststempel und ist ohne Datum. Die Grüße „von unserer Hochzeitsreise“ kommen aus Cala Millor (Mallorca) und sind von Finn, Did, Leif, Eva, Emma & Otto. Sie bedanken sich für den wunderschönen Kalender. Es sei jedes Mal toll, auf den aktuellen Monat zu schauen und das Bild auf sich wirken zu lassen. Sie wünschen einen guten Start ins Neue Jahr und grüßen von der Hochzeitsreise.
Danke!

Ich schwöre: Die Postkarte kam (erst) heute, am 20. Februar 2016 bei mir an.

Diesen Beitrag kommentieren / Commentaire sur ce post

Grins: Ein besonderer Bier-Genuss!

Bierdeckel Diesen Beitrag kommentieren »

Heute bekam ich zwei ältere Bierdeckel geschenkt. Von Sammlerin zu Sammler sozusagen. Der erste stammt von der Grünerbrauerei L. Steigenberger aus Bad Tölz. Grünerbrauerei Bad TölzGegründet 1603. Der Bierdeckel ist natürlich nicht von 1603, dürfte aber auch schon gut 30 bis 40 Jahre alt sein.

Mitte des 17. Jahrhunderts gab es in Bad Tölz 22 Brauereien. Hauptabnehmer war die Stadt München, die im Jahr 1782 ganze 8.730 Eimer Bier (etwa 5.600 Hektoliter) abnahm. Doch die Konkurrenz der Großbrauereien machte auch in Bayern Tabula rasa: Im Jahr 2005 verlor Bad Tölz mit der Grüner-Brauerei den letzten Traditionsbetrieb.

Der zweite BierdeckelLangenberger Bierdeckel (Vorderseite) stammt von der Brauerei Dittmann im nordrhein-westfälischen Langenberg.  Edelpils und Export. Ein besonderer Genuss!
Diese Brauerei wurde 1867 von den beiden Braumeistern Johann und Georg Dittmann gegründet. Sie produzierten verschiedene Pilssorten, darunter Langenberger Edel-Pils und Imperial Pilsener. 1974 wurde die Brauerei im 107. Jahr ihres Bestehens geschlossen.

Dieser über 40 Jahre alte Bierdeckel hat auf seiner Rückseite nicht nur ein Gesicht. Dreht man es um 180 Grad (bitte ins Bild klicken), so lächelt der zuvor miesepetrig dreinschauende Zeitgenosse. Klar schmunzelt man nach einem solchen Bier!

Jetzt wird geschmunzelt!

Schön auch der kleine Reim:
„Plagt dich Kummer oder Ärger,
trinke Dittmann’s Langenberger“

Was meinst du dazu?

Schneesüchtig

Postcards Diesen Beitrag kommentieren »

Diese Postkarte vom 8. Februar erreicht mich heute aus Grindelwald. Die Beschriftung lautet „Alphütten“.  Die haben da eine ordentlich dicke Schneehaube auf dem Dach! Hut ab! Das sieht ja wirklich sehr besonders aus.
Eigentlich so wie im Schwarzwald… vor 30 oder 40 Jahren… Damals als es noch „richtig“ Schnee und wegen der Ölkrise vier autofreie Sonntage gab… und wir mit Schlitten oder Skiern auf den normalen Straßen fahren konnten… Wann war das noch? Ah ja: Am 25. November,  2.,  9. und 16. Dezember 1973. Da war ich 14 Jahre alt und fand das ganz spannend!

Postkarte von Angelika aus Grindelwald

Angelika schreibt, sie sei mit ihrem Bruder und dessen Frau zum Skifahren in CH-3818 Grindelwald. Sie wohnen in einem richtig gemütlichen, heimeligen, urigen Hotel. Leider ist das Wetter nicht so nach ihrem Geschmack: die Sonne kommt nicht durch, Regen, Schnee und Wind. Bleibt die Hoffnung, dass es noch besser wird. Leider erfährt mann kulinarisch nichts: Gab es das gute Schweizer Käsefondue? Mit Knobi drin? Oder eher einen deftigen Kartoffelauflauf?

Frau denkt voraus: Im Hinblick auf einen Sommeraufenthalt in Grindelwald schreibt sie: „Schöne Gegend für das E-Bike!“

Dein Kommentar

Rosenmontags-Tourismus

Fastnacht Diesen Beitrag kommentieren »

Wie kann man an einem Tag möglichst viel Fastnachts-Programm geboten bekommen? Durch eine gute Zeitplanung kann ein Kurztrip zu den Hotspots der schwäbisch-alemannischen Fasnet wie folgt aussehen: Frühmorgens nach Rottweil zum historischen Narrensprung (8 Uhr), danach nach Schömberg zur Bolones (10:30 Uhr), dann nach Schramberg zur Da-Bach-na-Fahrt (13:00 Uhr) und den anschließenden Großen Schramberger Umzug (14:30 Uhr).
Trotz des Regens zum Schluss haben wir viel Glück gehabt!!

 

Historischer Rottweiler Narrensprung

Punkt acht Uhr strömen tausende Narren durchs Schwarze Tor.

   

   

 

Schömberger Bolones

Die farbenfrohe Polonaise in Schömberg ist ein Leckerbissen fürs Auge. Eindrucksvoll – auch wenn uns der Wind heftig um die Ohren geblasen hat und anfangs viel zu wenige Narren am Platze waren.

    

    

 

Da-Bach-na-Fahrt in Schramberg

Achtzig Jahre lang gibt es bereits die Tradition, mit verkleideten Waschzubern den Bach hinunter zu fahren. Die Gefährte waren reichhaltig geschmückt – und sind vielfach gleich nach dem Start gekentert. So haben auch dieses Jahr einige erleben müssen, dass das Wasser eiskalt ist. Auch von oben gab es zeitweise etwas Feuchtes mit dazu…

    

    

    

    

    

   

    

   

 

Großer Fastnachts-Umzug in Schramberg

   

    

    

    

    

Dein Kommentar hier. Danke!

 

 

Mehr zur schwäbisch-alemannischen Fasnet:

Großer Fastnachtsumzug in Weil der Stadt 2015
Im Museum Narrenschopf (2014)
Historischer Narrensprung Rottweil (2014)
Beim Schömberger Bolanes 2014
Da-Bach-na-Fahrt 2014
Großer Umzug in Schramberg 2009 (I)
Großer Umzug in Schramberg 2009 (II)
75 Jahre Da-Bach-na-Fahrt 2011
Fasnet im Schwarzwald (2012)